Unser Vis Moot Team

Die DMA freut sich das Vis Team 2017/2018 vorzustellen: Dieses Jahr besteht das Team aus Kathrin Leitges, Tim Fischer, Chiara Gayk, Nils Wassiljew, Kim Roegels und Murat Oktay. Das Team wird von Jakob Stachow und Thomas Scherer gecoacht. Die akademische Leitung liegt, wie im letzen Jahr, bei Prof. Dr. Katharina Hilbig-Lugani und Prof. Dr. Christian Kersting, LL.M. (Yale).

Vorstellung des Teams

„Von der Teilnahme am Willem C. Vis Moot erhoffe ich mir, Kenntnisse von internationalen rechtlichen Zusammenhängen zu erlangen und meine rhetorischen und fachspezifischen sprachlichen Fähigkeiten auszubauen.“

Tim Fischer

ist 19 Jahre alt und studiert im fünften Semester Rechtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sein Interesse an ausländischen Rechtssystemen und internationalen Bezügen wurde durch das Begleitstudium zum Anglo-Amerikanischen Recht geweckt. Von der Teilnahme am Willem C. Vis Moot erhofft er sich, seine Kenntnisse in diesen Bereichen durch praxisnahes Arbeiten auszubauen sowie seine rhetorischen und fachspezifisch sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern. Darüber hinaus freut er sich darauf, im Team an juristischen Fragestellungen zu arbeiten. Er interessiert sich für Geschichte und Politik und treibt in seiner Freizeit gerne Sport.

 

„Am Vis Moot Court reizt mich am meisten, neben dem eher theoretischen Studium erste praktische Einblicke zu erlangen und dabei in einem Team persönlich zu wachsen.“

Chiara Gayk

ist 21 Jahre alt und studiert seit 2014 Jura an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wegen ihrer Begeisterung für internationales Recht und der Gelegenheit mit der englischen Rechtssprache vertraut zu werden, verbrachte sie ihr fünftes und sechstes Semester an der University of Hull, England. Die Möglichkeit der Teilnahme an einem internationalen Moot Court und den damit verbundenen praktischen Einblicken in den anwaltlichen Beruf reizten sie bereits vor Aufnahme ihres Studiums. Sie freut sich besonders auf die Zusammenarbeit im Team, aber auch darauf, neue Kontakte weltweit zu knüpfen und ihre juristischen Fertigkeiten auf einen konkreten, komplexen Fall anwenden zu können. Ihre Freizeit verbringt sie vor allem mit Sport wie Tennis sowie mit Freunden.

 

„Ich freue mich darauf, mich zusammen mit meinen Teammitgliedern über einen längeren Zeitraum praxisnah in ein neues Rechtsgebiet einzuarbeiten und die Ergebnisse in der Rolle einer Rechtsanwältin im internationalen Wettbewerb zu präsentieren.“

Kathrin Leitges

ist 21 Jahre alt und studiert derzeit im fünften Semester Rechtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Für das Studium ist sie von ihrem Heimatort in der Eifel nach Düsseldorf gezogen und freut sich durch den Willem C. Vis Moot noch mehr Kontakte, besonders auf internationaler Ebene, knüpfen zu können. Sie ist sehr gespannt darauf, sich zusammen mit ihren Teammitgliedern über einen längeren Zeitraum praxisnah in ein neues Rechtsgebiet einzuarbeiten und die gemeinsamen Ergebnisse im Wettbewerb zu präsentieren. Auch reizt es sie, aus dem Studienalltag auszubrechen und persönlich, sowie juristisch an den gestellten Herausforderungen zu wachen. Zudem möchte sie ihre bereits durch die Teilnahme am deutsch-israelischen Austauschseminar erlernten Grundkenntnisse in der englischen Rechtssprache verbessern und vertiefen. Nicht zuletzt ist sie stolz, ihre Universität in einem solch renommierten Wettbewerb vertreten zu dürfen.
In ihrer Freizeit spielt sie Klavier und engagiert sich ehrenamtlich, u.a. als Tutorin für Erstsemester/innen.

 

„Der Willem C. Vis Moot ermöglicht es uns sich im Team in ein neues Rechtsgebiet einzuarbeiten. Ich freue mich auf die spannende und lehrreiche Zeit.“

Murat Oktay

ist 20 Jahre alt und studiert Rechtswissenschaften im fünften Semester an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Im Begleitstudiengang Anglo-American Law konnte er bereits erste Eindrücke über ein fremdes Rechtssystem gewinnen. Nachdem er im letzten Jahr von der juristischen Fakultät mit einem Studienplatz an der Partneruniversität Suffolk Law School ausgezeichnet wurde, absolvierte er kürzlich ein Auslandsstudium in Boston. Gepaart mit seinen gesammelten Erfahrungen in der International Negotiation Competition, in der er für das deutsche Team den dritten Platz belegte, sieht er seine Teilnahme am Willem C. Vis Moot als große Möglichkeit seine juristischen und interkulturellen Kenntnisse weiter auszubauen. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport und verbringt Zeit mit Familie und Freunden.

 

„Neben der einzigartigen Möglichkeit, praxisorientiert konkrete Lösungsansätze für juristische Probleme zu entwickeln, freue ich mich sehr auf gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse mit meinem Team.“

Kim Roegels

ist 21 Jahre alt und studiert seit 2014 Rechtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Durch ihre zwei Auslandssemester in England hat sie fremde Rechtssysteme und die englische Rechtssprache kennengelernt, was ein großes Interesse hierfür in ihr geweckt hat. Der Willem C. Vis Moot Court gibt ihr die Möglichkeit ihre Kenntnisse im Bereich des internationalen Rechts zu vertiefen. Ebenso reizt sie, erlernte juristische Fertigkeiten im Rahmen komplexer Rechtsfragen praktisch anzuwenden und auf internationaler Ebene mit anderen Moot Court Teams aus der ganzen Welt zu präsentieren. Zudem freut sie sich auf die intensive Zusammenarbeit mit den Teammitgliedern und ist gespannt darauf neue internationale Kontakte zu knüpfen. In ihrer Freizeit macht sie gerne Sport und verreist so oft wie möglich.

 

„In einen komplexen Fall so tief einzusteigen, wie sonst nur in ein ganzes Rechtsgebiet – auf diese praxisnahe Erfahrung bin ich genauso gespannt wie auf die intensive Arbeit in einem engagierten Team.“

Nils Wassiljew

ist 20 Jahre alt und studiert derzeit im dritten Semester Rechtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Schon in einer Rechtskunde-AG in der neunten Klasse entdeckte er seine Faszination für menschengemachte Regeln. Diese Begeisterung hat sich gehalten und war letztlich seine Motivation dafür, als Erster aus der Familie eine universitäre Laufbahn einzuschlagen. Anknüpfend an die bereichernden Erfahrungen im In-House Moot Court im öffentlichen Recht, freut er sich auf die langfristige, intensive Teamarbeit beim Willem C. Vis Moot. Außerdem ist er gespannt auf die internationalen Begegnungen. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fotograf und unterstützt die Amnesty-Hochschulgruppe der Heinrich-Heine-Universität.

Die Coaches

„Die Erfahrungen, die ich durch meine Teilnahme am Vis Moot und insbesondere auch durch unsere Förderer sammeln konnte, haben meine Ausbildung erheblich bereichert. Ich hoffe, dass unser Team dieses Jahr in gleichem Maße profitieren kann.“

Thomas Scherer
  • Wiss. Mit. bei Herrn Prof. Dr. Kersting, LL.M. (Yale)
  • Oktober 2016: 1. Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen
  • Vorstandsvorsitzender der Düsseldorf Moot Association e.V.
  • 2012/2013: Willem C. Vis Moot, HHU Düsseldorf (9. Platz in Oral Arguments in Wien)
  • Auslandsjahr in Eureka, Kalifornien, USA

„Die Teilnahme am Willem C. Vis Moot hat meine juristische Laufbahn wesentlich geprägt. Ich freue mich, diesen Weg als Coach weiter verfolgen zu dürfen und meine Erfahrungen weiterreichen zu können.“

Jakob Stachow
  • Wiss. Mit. bei Frau Prof. Dr. Hilbig-Lugani
  • Juni 2016: 1. Staatsexamen in Baden-Württemberg
  • 2012/2013: Willem C. Vis Moot, Universität Freiburg (1. Platz für den Beklagtenschriftsatz in Hong Kong)
  • Schulabschluss in Großbritannien (International Baccalaureate)

 Die akademische Leitung

Prof. Dr. Katharina Hilbig-Lugani

ist Inhaberin des Lehrstuhls für deutsches, europäisches und internationales Privat- und Verfahrensrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Nach dem Studium in Berlin, Paris und München und der Promotion 2006 in München, wurde sie im Jahr 2013 in Göttingen habilitiert. Als ehemalige Teilnehmerin und mehrfache Betreuerin des Vis Teams der LMU München bringt Frau Prof. Dr. Hilbig-Lugani ein hohes Maß an Erfahrung und Engagement mit, um das Düsseldorfer Team gewinnbringend zu unterstützen.

Prof. Dr. Christian Kersting, LL.M. (Yale)

ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht sowie deutsches und internationales Unternehmens-, Wirtschafts- und Kartellrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Nach dem Studium an den Universitäten Bonn, Genf, Lausanne und Yale (1. Staatsexamen 1997, Dr. iur. 2000, 2. Staatsexamen 2001 und LL.M. 2002) wurde er im Jahr 2006 in München habilitiert. Nebenher studierte Herr Prof. Dr. Kersting Wirtschaftswissenschaften an der Fernuniversität Hagen (Vordiplom 1996). Er ist ehemaliger wissenschaftlicher Referent des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht und seit September 2007 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig.